Das Dorf

Grönebach

Grönebach – über das Dorf

Grönebach ist ein Stadtteil von Winterberg im Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen. In Grönebach haben 692 Einwohner ihren Hauptwohnsitz und 29 ihren Nebenwohnsitz.
Grönebach liegt im nördlichen Teil des Rothaargebirges, etwa fünf Kilometer von der Kernstadt Winterberg entfernt am Fuß des 675 m hohen Mosenbergs. Es grenzt im Norden an Niedersfeld und Hildfeld, im Süden an Elkeringhausen. Die höchste Erhebung in Grönebach ist 825 m hoch. Grönebach ist der nächstgelegene Ort an der Ruhrquelle.
Im Jahr 2011 wurde der Grönebacher Dorfpfad, der von der SGV-Abteilung Grönebach nachhaltig betreut und gepflegt wird,

 als Premiumweg mit dem höchsten Qualitätssiegel Deutschlands für Wanderwege ausgezeichnet. Der Dorfpfad umrundet Grönebach auf etwa 11 Kilometern und bietet abwechslungsreiche Ausblicke auf den Ort. Der Rothaarsteig und die Winterberger Hochtour vernetzen den Dorfpfad mit vielen weiteren Wanderwegen in den Naturschutzgebieten Neuer Hagen Neuer Hagen und Kahler Asten.
Grönebach bietet viele weitere Wandermöglichkeiten, wie z.B. den Groimecke-Rundweg.

Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken und Durchstöbern unserer Seiten!

Bildergalerie

Geschichte des Dorfes Grönebach

Das Dorf Grönebach reicht am 831 m hohen Hopperkopf hinauf zur jahrhundertealten Landesgrenze Nordrhein-Westfalen – Hessen mit den noch gut erhaltenen Grenzsteinen aus dem 17. Jahrhundert.

Es zählt zu den ältesten Kirchspielen des Hochsauerlandkreises, damals mit den Orten Hildfeld, Elkeringhausen, Silbach und Niedersfeld. Die alten Kirchwege zum Dorf sind noch erhalten und können erwandert werden.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 1250 und aus diesem Anlass wurde im Jahr 2000 das 750-jährige Dorfjubiläum gefeiert sowie eine Dorfchronik erstellt.
Erstmals wird die Gemeinde 1310 im Liber Valoris aufgeführt.
Kirchenpatron ist der fränkische Heilige St. Lambertus; er lässt -neben dem gut erhaltenen Wehrturm der Pfarrkirche – auf ein wesentlich höheres Alter schließen.

Während des 30-jährigen Krieges wurde der Ort von den Soestern zerstört und ausgeraubt (Soester Fehde).

Bis zur Gründung des Amtes Niedersfeld im Jahre 1812 war Grönebach Hauptort der gleichnamigen Freigrafschaft. Auf die damit verbundene Gerichtsbarkeit wird im Dorfwappen durch ein rotes Schwert hingewiesen.

Der Neubau einer Schule wird 1839 vermerkt. In den Jahren 1850/60 werden die ersten Dorfstraßen erbaut. 1878 erfolgt der Neubau der jetzigen Kirche. 1904 wird der Ort durch die Kleinbahn Steinhelle-Medebach »erschlossen«, die im Jahr 1953 den Schienenverkehr einstellt.

Da die karge Landwirtschaft nicht alle Bewohner ernähren konnte und andere Erwerbsmöglichkeiten nicht gegeben waren, mussten fast alle männlichen Einwohner bis zu Beginn des II. Weltkrieges ihren Lebensunterhalt als Handelsleute bestreiten.

Im April 1945 wurde Grönebach unmittelbar in die Kampfhandlungen des II. Weltkrieges einbezogen, als die deutschen Truppen von hier versuchten, den „Ruhrkessel“ aufzubrechen.

Alle Häuser wurden stark beschädigt, 17 brannten vollkommen ab.

Am 1.1.1975 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Grönebach der Stadt Winterberg zugeordnet. Im Jahr 2000 feierte Grönebach sein 750-jähriges Bestehen. Die Feiern waren über das ganze Jahr verteilt. Hauptveranstaltungen waren die Eröffnungsfeier im Januar, die historische Straße Ende August und die Abschlussfeier mit der traditionellen Silvesterversteigerung am 30.12.2000

Durch die Erstellung von Park- und Grünanlagen, die Pflege des typisch sauerländischen Ortsbildes mit der Pfarrkirche und dem Friedhof in der Ortsmitte wurde die Ausgangsbasis für eine Entwicklung im Fremdenverkehr gelegt. Durch seine Lage auf der Winterberger Hochfläche ist das Dorf Grönebach ein leicht erreichbares Erholungsgebiet für die Menschen des dichtbevölkerten Industrieraumes an Rhein und Ruhr.

Für Aktiv-Urlauber gibt es den direkten Zugang zum Rothaarsteig und zur Bike-Arena. Die Ruhrquelle, die einem ganzen Ballungsraum den Namen gibt, liegt nur ein paar Wanderminuten entfernt. Überhaupt: Wer die Landschaft per pedes entdecken möchte, findet eine bemerkenswerte Anzahl an kleinen Kapellen und uralten Bildstöcken.

Es zeigt sich die tief verwurzelte Religiosität.

Räumlichkeiten für ihre Feier

Dorfhalle Grönebach

Die Dorfhalle Grönebach bietet sich an für jegliche Art größerer Feierlichkeiten z.B. Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Musikveranstaltungen, Lesungen und Konzerten etc. Sie besteht aus zwei Hallenteilen, die sowohl gemeinsam als auch unabhängig voneinander genutzt werden können. Der größere Teil verfügt über eine große Theke;  der kleinere Teil der Halle über ein kleine Theke, eine Musikbühne und Musikanlage (zu Mieten über den Schützenverein). An Mobiliar sind Tische verschiedener Größe und Holzstühle als auch Polsterstühle vorhanden. Beide Hallenteile verfügen über Damen- und Herrentoiletten und eine Luftheizung. Die Eingänge beider Teile sind barrierefrei; eine Behindertentoilette ist vorhanden.

Als weitere Räume kann der Speiseraum und / oder die Küche angemietet werden. Die Küche verfügt über Gasherd, Spülmaschine, Kühlschränke, Warmhaltebecken und Doppelspülbecken.

Die Vermietung organisiert der Hallenwart Robin Soccal. Die Abrechnung der Mietkosten erfolgt durch die Stadt Winterberg, da es sich um eine städtische Halle handelt.

Hallenwart:
Robin Soccal
Niedersfelderstraße 17
59955 Grönebach

Tel. 02985 / 1484

Grönebach Grönebach
Grönebach

Freizeithaus “Saure Wiese”

Das Freizeithaus befindet sich mitten im Dorf. Es liegt umgeben von einer Grünanlage mit Kinderspielplatz, Tischtennisplatte, Feuerstelle und Teich im “Neuen Weg”. Im Freizeithaus finden sitzend ca. 80 Personen Platz. Tische und Polsterstühle (neu seit 2017) sind ausreichend vorhanden. Eine kleine Theke und eine komplett ausgestattete Küche mit Getränkekühlschränken, Geschirrspüler und Kaffee- und Essgeschirr ergänzt die Ausstattung. Damen- und Herrentoiletten, Musikanlage für Innen- und Außenbeschallung und Abstellraum sind ebenfalls vorhanden. Im Außenbereich sind die Versorgungsanschlüsse für einen Grillstand und Bierwagen vorhanden.

Die Vermietung erfolgt über die Hausmeisterin.
Petra Kiehsler
Neuer Weg
59955 Grönebach
Tel. 02985 / 1802

Ruipes-Ropes-Hütte

Die Ruipes-Ropes-Hütte befindet sich am Grillplatz “Entenwiese” am Talschluss des Westernau-Tales. Die ursprüngliche Hütte in der Entenwiese ist schon älter und dient z.Z. als Abstellhütte. Die Ruipes-Ropes-Hütte wurde im Jahr 2007 durch die SGV-Abteilung Grönebach aus Kyrill-Holz erstellt. Die Hütte zeichnet eine große Feuerstelle mit Schwenkgrill aus. So lässt es sich dort selbst bei schlechterem Wetter wunderbar feiern. Ausreichend rustikale Tische und Bänke sind vorhanden. Auch im Außenbereich der Hütte befindet sich eine Feuerstelle für das typische Kartoffelbraten oder auch nur ein gemütliches Lagerfeuer (Waldbrandgefahr beachten!).

Die Hütte ist zu Fuß erreichbar über den Dorfpfad. Mit dem Auto oder auch zu Fuß geht es ebenfalls über den Wirtschaftsweg Westernau.

Die Vermietung der Hütte wird organisiert von:
Markus Tausch
Mail: tauschmarkus@web.de

Grönebach